Kroatien

Lovran

Nur sieben Kilometer von Opatija entfernt liegt der Ort Lovran auf der kroatischen Halbinsel Istrien. Das 3600 Einwohner zählende Dorf erstreckt sich über eine Halbinsel, auf der sich die Altstadt befindet, bis hin zu Opatijas Ausläufern entlang des Ucka-Gebirgszuges. Lovran kann auf eine lange Vergangenheit zurück blicken. Die Gründung von Lovran wird auf das 7. Jahrhundert nach Christus datiert. Den einstigen mittelalterlichen Charme konnte sich der Ort bis zum heutigen Tag weitestgehend bewahren, obwohl ab dem 19. Jahrhundert der Tourismus zu einer der Haupteinnahmequellen wurde und sich das Stadtbild mit diesem teilweise veränderte.

Heute ist Lovran auf Grund seines milden Klimas ein Luftkurort, der sich großer Beliebtheit erfreut. Der Strand und die milden Temperaturen im Winter laden zu langen Spaziergängen ein, während im Sommer die Temperaturen weniger heiß als im Rest des Landes sind und somit der Aufenthalt am Meer besonders angenehm ist. Die umliegenden Höfe haben ihre Angebotspalette im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert und dem Strom der Touristen angepasst. So findet man hier nun vor Allem Wein-, Obst- und Gemüseanbau. Wer zu den Erntezeiten kommt, wird mit Produkten aus eigenem Anbau belohnt. Neben den Möglichkeiten sich im Umland und am und im Meer diversen Freizeitmöglichkeiten hinzugeben, bietet auch der nahe gelegene Ucka-Gebirgszug eine Vielzahl an Sportmöglichkeiten. So kann man hier nicht nur wandern sowohl zu Fuß als auch mit dem Mountainbike sondern auch an Kletterpartien teilnehmen.

Auch der Ort selber hat einiges zu bieten. Neben einigen guten Restaurants und Bars, die neben internationalen Speisen ein hervorragendes Angebot regionaler Küche auf dem Speiseplan aufzuweisen haben, gibt es hier auch viele Sehenswürdigkeiten. So zum Beispiel der kleine Hafen des Ortes, an dem eine Vielzahl der kleinen kroatischen Konobas zu finden sind oder die Altstadt, die mit ihren kleinen verwinkelten Gassen den alten Charakter auch bis heute bewahren konnte. Auch der Stadtplatz mit der Kirche des Heiligen Georg sollte unbedingt besichtigt werden, wie auch die romanische Kapelle aus dem 14. Jahrhundert. Diese findet man in der oberen Altstadt. Besonderheit sind einige wunderschöne Fresken die den heiligen Johannes zeigen.