Kroatien

Nationalparks in Kroatien

wasserfall, nationalpark, kroatien, natur
Wasserfall im Nationalpark

Unweit der bosnischen Grenze liegen die Plitvicer Seen. Stufenförmig angeordnet, verbinden sich insgesamt sechzehn Gewässer, Bäche, Flüsse und Wasserfälle netzartig. In urwaldähnlicher Umgebung leben Schwarzwild, Bären und Wölfe. Populär wurde das Reservat durch den Winnetou-Film „Der Schatz vom Silbersee“. 1979 wurde das Gebiet zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Etwa 30 km von der Küstenstadt Zadar entfernt, ist der Nationalpark Paklenica im Velebit-Gebirge gelegen. Schroffe, steile Felsen aus Karst ähneln einer „kleinen Hölle“. Klettertouren in diesem Gebiet sind Geheimtipps unter Kletterfans.

Luchse sind im Nationalpark Risjnak zuhause. Das bewaldete Gebirge im Nordwesten des Landes eignet sich ideal zum Wandern. Vom Gipfel des Veliki Risjnak (1528 m) blickt man auf die Küstenregion und nördlich zum Snežnik in Slowenien.

Angeln und Jagen sind im Naturpark Kopački rit erlaubt. Das etwa 17.700 Hektar große Areal zählt zu den bedeutendsten Sumpfgebieten Europas. Teile davon stehen Jahr für Jahr drei Monate unter Wasser. In diesem Naturreservat gedeihen eine Menge seltener Pflanzen, wie besonders seltene Orchideenarten. Die Gegend ist reich an Fisch und Wild.

Noch als Geheimtipp gilt die Vela Draga im Naturpark Učka. Das Tal erinnert an einen Canyon. Bis zu 100 m hohe Kalkfelsen und –säulen begeistern Wanderer aus aller Welt.